Eine Stiftung – bleibt

Bürgerstiftung Wesseling stellt sich bei Seniorenunion der CDU Wesseling vor

Wesseling 20.3.2013:  „Eine Stiftung – bleibt“, so lautete das Thema des Vortrag, den Stephan Rodtmann, Allgemeinarzt aus Wesseling für die Bürgerstiftung Wesseling bei den Senioren hielt. „So aufmerksam und interessierte Zuhörer habe ich selten erlebt, ich bin froh und dankbar, dass ich die Idee und das Konzept unserer Bürgerstiftung vorstellen darf “, so Rodtmann. Unter souveräner Leitung von Maria Mund fanden im randvollen Sälchen des Wirtz-Hauses zunächst die Vorstandswahlen statt, die vom Ehrenvorsitzenden Peter Jansen geleitet wurde, der im Übrigen ebenfalls Kuratoriumsmitglied der Bürgerstiftung ist.

Vor 100 Jahren gründete sich die weltweit erste Bürgerstiftung, die Cleveland Foundation, und sie verwaltet inzwischen 1,2 Milliarden Dollar. „Eine Stiftung wirkt über viele Generationen und wenn Sie zustiften bleibt Ihr Geld im Stiftungsvermögen, es wird niemals angetastet, nur die Erträge kommen guten Zwecken zugute“  führte Rodtmann aus.

Was bleibt von mir? Wie kann ich unsere Stadt auf lange Sicht fördern? Kann ich etwas vermachen? Ist mein Geld in guten Händen?

Diese Fragen konnten zufriedenstellend beantwortet werden, nachdem sich alle ein Bild von den Aktivitäten der Stiftung machen konnten: Der Leistungsoskar, der Preis der Bürgerstiftung für besonderes Engagement für Lebenswerk, Soziales, Kultur, Jugend, Handwerk und Wissenschaft in Wesseling. „Alt trifft Jung“, „Alterwerden in Wesseling“, das waren Veranstaltungen zum Thema Zusammenleben. Informationsveranstaltungen der Stiftung: „Wasserstoffregion Rheinland“, „Neue Wege in Sachen Energie“, „Entwicklung und Zukunft des Wesselinger Krankenhauses“  sollen neue Entwicklungen anstoßen. „Urknall“ mit Prof.Biebel vom CERN Genf brachte Spitzenwissenschaft nach Wesseling. Wolfgang Bosbachs Vortrag „Energiewandel“ rundete die Serie ab.

Dichterlesungen während einer Schiffstour („Wesseling liest“), „Mainachtssingen“ und ein konzertanter ökumenischer Abend mit den Kirchen und der Kolpingfamilie stehen für kulturelle Förderung, die die Bürgerstiftung aktiv betreibt. Nicht zuletzt stellte Rodtmann federführend das Projekt „Entdecke Wesseling“ vor. Auf der Internetseite komma-rhein.de sammelt er Anekdoten, Geschichten und Einsichten von Wesselingern. Sie werden in einem Bildband und als Hörbuch erscheinen. Der kreative Kopf der Stiftung, Torsten Gripp,  übernimmt Gestaltung und Layout. Mit seiner unnachahmlichen, sonoren Stimme liest er die Geschichten für das Hörbuch ein. Die Bürger werden noch aufgerufen Bilder und Kunstwerke einzusenden, die die Geschichten illustrieren.

Bernd Wagner, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung faßte zusammen: „Das war ein gelungener Abend, wir fühlten uns bei den CDU-Senioren sehr wohl und freuen uns auf gemeinsame Projekte.“